|   

Rülke: Ein Kompromiss, aber langfristig zu Lasten des Landes

Mehr Kompetenzen beim Bund waren zuletzt immer schlecht für Baden-Württemberg

Zur Einigung des Bundes und der Länder auf eine Neugestaltung der Finanzbeziehungen ab 2020 erklärt der Fraktionsvorsitzende Dr. Hans-Ulrich Rülke:

„Dass der Bund ab 2020 den Ländern jährlich gut 9,5 Milliarden an Ausgleichszahlungen überweist, ist zunächst eine gute Nachricht. Dass aber das Land im Gegenzug in den Bereichen ‚Investitionen ins Fernstraßennetz‘ und ‚Digitalisierung‘ Kompetenzen abgibt, erfüllt mich mit Sorge.

Baden-Württemberg war in den letzten Jahren immer schwach auf der Bundesebene vertreten. Unsere Interessen wurden kaum in Berlin durchgesetzt. So fürchte ich, dass die Investitionsströme im Verkehrs- und Digitalisierungsbereich in Zukunft noch stärker an uns vorbeifließen werden.“

Als PDF Datei herunterladen

Mitteilung Nr. 1005

Abgeordnete: