Pressemitteilung

21.Oktober 2020 - Wissenschaft
Stephen Brauer

Landesregierung kultiviert ein generisches Idiotikum.

Anlässlich der Beantwortung seines Antrags „Praktikabilität und Prüfungsrelevanz der geschlechtersensiblen Sprache“ durch das Staatsministerium sagte der hochschulpolitische Sprecher der FDP/DVP Landtagsfraktion, Stephen Brauer:

„Die Landesregierung kultiviert ein generisches Idiotikum. Denn wir sind immer weiter davon entfernt, dass jeder so reden kann, wie ihm der Schnabel gewachsen ist. Das hatte der Ministerpräsident im Sommer als Prämisse für die Verwendung der geschlechtersensiblen Sprache ausgegeben, nachdem die Kultusministerin Vorgaben in den Lehrplänen abgelehnt hatte. Aber inzwischen ist die die geschlechtersensible Rechtssprache in Verwaltungsvorschriften der Landesregierung festgeschrieben, an den Hochschulen existieren entsprechende Vorgaben für Prüfungen und auch wenn beispielsweise Forschungsmittel beantragt werden, wird das Gendern der Sprache verlangt. Es entsteht ein politisch gewollter Wildwuchs an Regelungen, die zu absurden Situationen führen. Wenn die geschlechtersensible Sprache beispielsweise von einem Studienanfänger in schriftlichen Prüfungen verlangt, aber in der Schule nicht gelehrt wird, dann erkennt man die ideologische Fehlsteuerung dieser Landesregierung. Die CDU und der Ministerpräsident gerieren sich öffentlich als Gegner der Gender-Sprache, tragen indes aber zu ihrer weiteren Verbreitung bei.“

Anlage: Stellungnahme StM 8449x

Als PDF Datei herunterladen

Weitere Pressemitteilungen zum Thema

13.04.2021 - Posted in:Wissenschaft

Weinmann: Landesregierung fehlt der kulturpolitische Kompass in der Pandemie

Zwei Monate nach der Kritik der FDP/DVP-Fraktion bessert Landesregierung nach und stellt entgegen vorausgegangener Aussagen den fiktiven Unternehmerlohn doch zur…
08.03.2021 - Posted in:Wissenschaft

Weinmann: Drittes Online-Semester in Folge gefährdet Studienerfolg oder Studienqualität Ministerin Bauer steht mit 71,5 Millionen Euro im Wort, die Digital-Aufwendungen…
08.02.2021 - Posted in:Wissenschaft

Weinmann: Onlineprüfungen an den Hochschulen sind gesetzgeberisches Desaster auf Ansage

Ministerin Bauer ist aufgefordert, die misslungenen Regelungen zugunsten einer Experimentierklausel für die Hochschulen aufzuheben.   Zur Rüge des Landesdatenschutzbeauftragten an…
08.02.2021 - Posted in:Wissenschaft

Weinmann: Authentische Erkenntnis weicht grüner Ideologie bei den Tierversuchen

Inkonsistente Politik der Wissenschaftsministerin, die erst Tierversuche in der Lehre faktisch verbietet, um diesen Fehler dann mit Millionen an Steuermitteln…
03.02.2021 - Posted in:Wissenschaft

Brauer: Hoffentlich wächst am Karlsruher Institut für Technologie nun zusammen, was seit 2009 zusammengehört

Auch weiterhin wird Energie in die Bürokratie statt in die Lehre oder Forschung abfließen.   Anlässlich der zweiten Lesung des…
21.01.2021 - Posted in:Wissenschaft

Weinmann: Studierende sind keine Versuchskaninchen

Gesetzliche Regelungen zu Online-Prüfungen an den Hochschulen müssen dringend aufgehoben und eine Experimentierklausel geschaffen werden. Zu Problemen bei der Durchführung…
20.01.2021 - Posted in:Wissenschaft

Weinmann: Zweck heiligt nicht alle Mittel, auch nicht bei Drittmitteln

Wissenschaftsministerium als aufsichtführende Behörde hätte die Strafverfolgungsbehörden frühzeitig einschalten müssen. In der heutigen öffentlichen Sitzung des Wissenschaftsausschusses des Landtags zur…
11.01.2021 - Posted in:Wissenschaft

Weinmann: Ministerin Bauer zäumt das Pferd von hinten auf

Entscheidung über milliardenteure Zukunft des Universitätsklinikums Mannheim muss eine der ersten Aufgaben einer neuen Landesregierung nach der Wahl sein.  …
09.12.2020 - Posted in:Wissenschaft

Weinmann: Planungssicherheit anstelle der Konfusionspolitik für den Bereich der Hochschulen

Stark rückläufige Zahlen bei Studienanfängern sind Warnsignal an Wissenschaftsministerin. Zur Meldung, dass die Zahl der Studienanfänger an den Hochschulen in…
05.11.2020 - Posted in:Wissenschaft

Weinmann: Hochschulen sind Teil des gesellschaftlich besonders relevanten Bildungsbereichs

Ohne Präsenzveranstaltungen besteht Gefahr, eine ganze Studierendengeneration um ein Jahr ihrer Ausbildungszeit zu berauben. Zur Forderung der Landesrektorenkonferenz, bald wieder…