|   

Rülke: Schmid ist ein Meister der kreativen Buchführung

Finanzminister verkauft Täuschen, Tricksen und Tarnen als solide Haushaltsführung

Als im höchsten Grade lächerlich bezeichnet der Vorsitzende der FDP-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg Hans-Ulrich Rülke die Behauptung von Finanzminister Nils Schmid, angebliche Sparmaßnahmen der grün-roten Landesregierung wirkten sich in Milliardenhöhe aus. „Das einzige was der Finanzminister wirklich beherrscht ist die kreative Buchführung“ so Rülke wörtlich. Die Sparmaßnahmen, von denen Schmid fabuliere, gebe es nicht einmal auf dem Papier. Erklärtermaßen rechne Schmid den Griff in den kommunalen Finanzausgleich sowie die Ausschüttung der Landesbank Baden-Württemberg in seine angeblichen Sparmaßnahmen ein. „Damit sind schon einmal fast 500 Millionen reine Trickserei!“ so Rülke. Abgesehen davon, dass beide Positionen mit Sparen nichts zu tun hätten, bleibe fest zu halten, dass die alte Landesregierung diese beiden Positionen jährlich in vergleichbarer Höhe in ihren Haushalten geführt hatte. „So etwas als strukturelle Sparmaßnahme eines neuen gegenüber einem früheren Haushalt verkaufen zu wollen ist ein dreistes Stück der Volksverdummung!“ stellt der FDP-Fraktionschef fest.

Als PDF Datei herunterladen

Mitteilung Nr. 584

Abgeordnete: