Pressemitteilung

13.April 2020 - Gesundheit / Soziales
https://fdp-dvp-fraktion.de/pressemitteilungen/goll-so-eine-nacht-darf-sich-nie-wiederholen/

Schnellschuss des Sozialministeriums sorgte ohne Not über die Osterfeiertage für viel Unruhe bei Zahnärzten und Patienten


Zu den ministeriellen Auslegungshinweisen zu § 6a der 4. Änderung der Corona-Verordnung vom 9. April 2020 sagten der Vorsitzende der FDP/DVP-Fraktion, Dr. Hans-Ulrich Rülke, und der gesundheitspolitische Sprecher, Jochen Haußmann:

 

Rülke: „Ich bin froh, dass die Pressemitteilung der FDP vom Karfreitag Wirkung gezeigt hat. Die jetzt vorliegenden Auslegungshinweise sorgen für die notwendige Klarstellung für alle Zahnärztinnen und Zahnärzten in Baden-Württemberg. Der Schnellschuss von Minister Lucha mit der 4. Verordnung der Landesregierung zur Änderung der Corona-Verordnung vom Gründonnerstag hätte ab Dienstag für größtmögliche Verunsicherung der Zahnärztinnen und Zahnärzte und Patientinnen und Patienten in Baden-Württemberg gesorgt. Es war ein großer Fehler, dass er die zahnärztlichen Körperschaften nicht mit einbezogen und vor vollendete Tatsachen gestellt hat. Eingriffe in die Grundrechte zum Schutz von Leben und der Gesundheit der Bevölkerung, die angesichts der Corona-Pandemie notwendig sind, entbindet einen Gesundheitsminister aber nicht davon, dies ohne Einbindung mit unserer medizinischen Selbstverwaltung zu machen.“

 

Haußmann: „Die Auslegungshinweise decken sich nun nahezu vollständig mit den Empfehlungen der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg und der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg. Dr. Ute Maier, Vorsitzende der KZV BW, und Dr. Torsten Tomppert, Präsident der Landeszahnärztekammer, haben mir heute Morgen telefonisch bestätigt, dass mit diesen Auslegungshinweisen eine sinnvolle Basis der zahnmedizinischen Behandlung gegeben ist. Die Verunsicherung der Zahnärzte und Patienten hätten wir uns sparen können, hätte Minister Lucha die Empfehlungen der Landes- und Bundeszahnärztekammer übernommen, anstatt eine unklare Verordnung am Karfreitag zu veröffentlichen, die faktisch ein Berufsverbot für Zahnärztinnen und Zahnärzte bedeutet hätte. Leider hat das Sozialministerium wiederum nicht die Mitglieder des Sozialausschusses über die Korrektur unterrichtet. Das Parlament hat der Exekutive umfangreiche Ermächtigungen übertragen und unterstützt die Landesregierung in der Schutzpflicht des Staates für die Gesundheit der Menschen. Dann erwarte ich, dass das Parlament auch umfassend informiert wird.“

 

Anhang:

Schreiben von Minister Lucha an die Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg und die Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg vom 12.4.2020

Als PDF Datei herunterladen

Weitere Pressemitteilungen zum Thema

15.04.2021 - Posted in:Gesundheit/ Soziales

Haußmann: Impfgipfel muss echte Verbesserungen bringen

Land soll sich für Impfmöglichkeit mit Curevac einsetzen. Im Vorfeld des an diesem Freitag stattfindenden so genannten Impfgipfels sagte der…
24.03.2021 - Posted in:Menschen mit Behinderung/ Soziales

Keck: Klarstellungen zum Impfen von Menschen mit Behinderung, Hochrisikopatienten und ihrer Kontaktpersonen erfreulich  

Gute Nachricht aus dem Ministerium. Als „sehr erfreulich und wichtig“ bezeichnet der sozialpolitische Sprecher der FDP/DVP Fraktion, Jürgen Keck, die…
08.03.2021 - Posted in:Familie/ Frauen/ Kinder/ Soziales

Weinmann und Keck: Häusliche Gewalt muss entschiedener bekämpft werden

Corona-Maßnahmen machen Hilfsangebote für Frauen und Kinder schwieriger.   Anlässlich des Internationalen Frauentags und angesichts des alarmierend deutlichen Anstiegs der…
05.03.2021 - Posted in:Gesundheit/ Soziales und Integration

Haußmann: Schutzschirm-Regelung für Arztpraxen ist Scheinlösung

Ärztinnen und Ärzte zahlen die „Rettung“ selbst – Änderungsantrag der FDP abgelehnt. Im Zusammenhang mit dem gestern im Bundestag beschlossenen…
03.03.2021 - Posted in:Gesundheit/ Soziales

Haußmann: Lucha muss jetzt Impfungen mit Astrazeneca für Lehrerinnen und Lehrer öffnen

Landeskompetenz nutzen.   Zur Meldung, wonach Kultusministerin Eisenmann die Ermöglichung von Impfungen auch für ältere Lehrerinnen und Lehrer forderte, um…
26.02.2021 - Posted in:Gesundheit/ Soziales/ Soziales und Integration

Haußmann: Vermeintliche Erfolgsmeldung ist Ausdruck eines gescheiterten Ansatzes

Impfstoff kein vorzeitiges Ostergeschenk.   Zur Meldung, wonach das Sozialministerium den Kreis der Impfberechtigten mit dem Impfstoff von AstraZeneca deutlich…
25.02.2021 - Posted in:Gesundheit/ Soziales

Haußmann: Impfstoff-Horten ist skandalös!

Weiterer Beweis des bodenlosen Missmanagements. Zur Meldung, wonach Baden-Württemberg von 192.000 gelieferten Impfdosen von Astrazeneca nur 12.112 Dosen verimpft habe,…
22.02.2021 - Posted in:Soziales

Haußmann: Droht nächste Impftermin-Panne?

Offenbar fehlender In formationsfluss. Zur Meldung, wonach sich ab heute Erzieherinnen, Erzieher und Lehrkräfte um Impftermine bewerben könnten (Pressemitteilung des…
18.02.2021 - Posted in:Soziales/ Soziales und Integration

Haußmann: Land muss bei Corona Chancen auf Kurswechsel nutzen

Harte Lockdown-Politik ist nicht alternativlos  - FIT-Strategie gefordert.   Im Zusammenhang mit der Sondersitzung des Sozialausschusses des Landtags von Baden-Württemberg…
15.02.2021 - Posted in:Gesundheit

Rülke: Ausweitung der Teststrategie für Öffnung weiterer Bereiche in Wirtschaft und Gesellschaft notwendig

Verspätet vorgelegte Teststrategie für Lehrer und Erzieher kann nur erster Schritt sein.   Dr. Hans-Ulrich Rülke, Vorsitzender der FDP/DVP Fraktion…